Weiterbildung

In Bildung investieren lohnt sich! Planen Sie Ihre Karriere

Unternehmen müssen sich heute mehr  und immer schneller denn je dem wirtschaftlichen und technischen Wandel anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu brauchen sie gut ausgebildetes Personal. Nach einer längeren Pause für die Familie lohnt es sich daher unbedingt, darüber nachzudenken, einen (eventuell höheren) beruflichen Abschluss nachzuholen, sich beruflich neu zu orientieren oder eine Fort- und Weiterbildung  ins Auge zu fassen. Eine neue Berufsausbildung ist auch in Teilzeit möglich.

Bringen Sie sich auf den neuesten Stand

Technische Fortschritte, neue Trends oder veränderte Arbeitsabläufe – selbst nach wenigen Jahren Familienpause hat sich so manches verändert. Mit einer passenden Weiterbildung oder Qualifizierung können Sie sich den Neustart in den Beruf erleichtern, Kompetenzen hinzugewinnen und Ihr (Fach-)Wissen auf den aktuellen Stand bringen.

Frischen Sie Ihre Computer-Kenntnisse auf, nehmen Sie an einem Bewerbungstraining oder an einem Sprachkurs teil. Einen guten Einstieg bieten die Angebote Ihrer Volkshochschule.

Online weitermachen

Weiterbildungsmöglichkeiten können Sie online recherchieren. Aktuelle Angebote der Niederrheinischen IHK finden Sie unter www.ihk-niederrhein.de. Eine weitere Suchmaschine ist der Deutsche Bildungsserver. Dort können Sie unter dem Stichwort „Veranstaltungen“ Kurse in zeitlicher Reihenfolge abfragen.

Fernlehrgänge sind eine gute Alternative, wenn Sie zuhause lernen möchten. Ihr Vorteil: Sie sind räumlich unabhängig und können Ihre Zeit zum Lernen nach Ihren Möglichkeiten nutzen. Begleitend können Sie Unterstützung und Beratung durch pädagogisches Personal in Anspruch nehmen. Oftmals werden diese Lehrgänge als Online-Kurse angeboten, die Sie in das E-Learning, also das Lernen mit digitalen Medien, einführen. Ergänzt wird diese Form des Lernens häufig durch einige Präsenzseminare.

für Berufsrückkehrende

Nordrhein-Westfalen bezuschusst mit dem Bildungsscheck berufsbezogene Weiterbildungen mit bis zu 50 Prozent, maximal 500 Euro alle zwei Jahre. Auch Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer, die ihre Erwerbstätigkeit für mindestens ein Jahr unterbrochen haben, um Kinder zu betreuen oder Angehörige zu pflegen, können den Bildungsscheck nutzen. Dabei können Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer sowie Beschäftigte (außer öffentlicher Dienst), deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 30.000 Euro (bei gemeinsam Veranlagten 60.000 Euro) nicht übersteigt, berücksichtigt werden. Insbesondere nachhaltige Weiterbildungsmaßnahmen, deren Kurskosten bei mindestens 500 Euro liegen, werden gefördert. Die Bildungsschecks werden über ausgewählte Beratungseinrichtungen vergeben.

  • Tipp
  • Die Metasuchmaschine des Deutschen Bildungsservers durchsucht mehr als 90 Partnerdatenbanken in ganz Deutschland, einstellbar in rund hundert verschiedenen Sprachen: www.iwwb.de

    Bilden Sie sich mit der Lernbörse, dem E-Learning-Angebot der Bundesagentur für Arbeit  online weiter www.arbeitsagentur.de.