Berufsrückkehr

Sie haben während Ihrer Familienzeit neue Erfahrungen und wertvolle Fähigkeiten gesammelt, die heute als „Soft Skills“ in den Unternehmen immer wichtiger werden. Das sollten Sie von Anfang an im Hinterkopf behalten und später in Beratungs- und Bewerbungsgesprächen nutzen.

Wann sind Sie Berufsrückkehrer/in?

Für die Agentur für Arbeit gelten Sie als Berufsrückkehrerin oder Berufsrückkehrer, wenn Sie Ihre Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit oder eine betriebliche Berufsausbildung wegen der Betreuung und Erziehung von aufsichtsbedürftigen Kindern oder wegen der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger unterbrochen haben und in angemessener Zeit danach in die Erwerbstätigkeit zurückkehren wollen.

Berufsrückkehrerin oder Berufsrückkehrer ist auch, wer während der Berufsunterbrechung ohne Beeinträchtigung der Betreuung eine geringfügige Beschäftigung ausübt oder eine kurzzeitige Maßnahme besucht (Quelle: Agentur für Arbeit, Merkblatt 18).

Aufsichtsbedürftig sind Kinder unter 15 Jahren, d. h. am 15. Geburtstag endet die Aufsichtsbedürftigkeit. Tipp: Spätestens am Tag vor dem 15. Geburtstag Ihres jüngsten Kindes sollten Sie sich arbeitslos melden, um mögliche individuelle Förderansprüche zu sichern.

Als pflegebedürftige Angehörige gelten: Angehörige, die unabhängig von einer bestimmten Pflegestufe zuhause oder außerhalb des eigenen Haushaltes betreut werden. Die Unterbrechung der Berufstätigkeit muss mindestens ein Jahr gedauert haben.

Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer sind für die Agentur für Arbeit ein besonders zu berücksichtigender Personenkreis. „Grundsätzlich können Sie das gesamte Angebot von Beratungs- und Förderleistungen der Bundesagentur für Arbeit nutzen, sofern Sie die individuellen Förderungsvoraussetzungen erfüllen.“ (Quelle: Agentur für Arbeit) Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch auf Förderung, jeder Fall wird einzeln geprüft.

Vereinbaren Sie unbedingt einen Gesprächstermin bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit oder nutzen Sie als erstes die Informationsveranstaltungen für den beruflichen Wiedereinstieg der Agentur für Arbeit.

Tipp: Neu ist das Angebot für Wiedereinsteigerinnen „Perspektive Wiedereinstieg”.

  • Tipp
  • In der Region Niederrhein unterstützt das IMBSE mit dem Projekt „Perspektive Wiedereinstieg – Potenziale erschließen!” (PWE) berufliche Wiedereinsteigerinnen.

    PWE wendet sich im Besonderen an Frauen (und Männer) die gut qualifiziert sind, das heißt, über eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. Studium und Berufserfahrung verfügen. Die Zusammenarbeit erstreckt sich in der Regel über ein halbes Jahr und beinhaltet ein persönliches Coaching in Verbindung mit der Vorbereitung auf einen erfolgreichen Bewerbungsprozess. Weitere Informationen finden Sie auch unter http://www.imbse-pwe.de/.