Kinder

Um Familie und Beruf optimal miteinander zu vereinbaren, kommt es vor allem auf eines an: eine funktionierende und zuverlässige Kinderbetreuung – ganz besonders im Krankheitsfall und in den Ferien. Davon hängt Ihr beruflicher Neustart ganz entscheidend ab. Die Form der Kinderbetreuung soll Ihren Kindern gerecht werden, Ihnen aber ebenso eine möglichst stressfreie Berufstätigkeit ermöglichen. Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, sofern Sie nicht auf Großeltern zurückgreifen können, die Ihnen die Kinderbetreuung abnehmen.
Option 1: eine Kinderfrau, die zu Ihnen nach Hause kommt. Sie betreut Ihre Kinder im Idealfall so, wie Sie selbst es bisher gemacht haben, inklusive aller anfallenden Haushaltstätigkeiten. Bei mehreren Kindern, zumal wenn sie nicht dieselbe Einrichtung besuchen können, ist eine Kinderfrau ideal. Die Kosten sind jedoch verhältnismäßig hoch.
Option 2: eine Tagesmutter. Sie ist nicht so teuer, auch sie kann mehrere Kinder unterschiedlichen Alters gleichzeitig bei sich betreuen, ein krankes Kind muss allerdings zuhause bleiben.
Option 3: Kindergarten, -tagesstätte oder Offene Ganztagsschule und in den Ferien die Freizeitangebote, die viele Städte und Gemeinden, aber auch Vereine, Kirchen und Wohlfahrtsverbände am Niederrhein anbieten.

Stellen Sie sich vor Ihrem Wiedereinstieg die wichtigsten Fragen, denn auch hier gilt: je besser die Planung, desto glücklicher alle Beteiligten.

  • Wer berät mich?
  • Welche Angebote gibt es in meinem Kreis?
  • Mit welcher Form der Betreuung lassen sich die erforderlichen Betreuungszeiten am besten abdecken?
  • Soll mein Kind / meine Kinder am Wohnort oder in der Nähe meines geplanten Arbeitsplatzes betreut werden?
  • Wie weit ist die Betreuungseinrichtung / sind die Betreuungseinrichtungen entfernt?
  • Welche Kosten kann ich maximal für die Kinderbetreuung aufbringen?
  • Bekomme ich eventuell Zuschüsse?
  • Fühlt sich mein Kind eher in einer größeren Gruppe oder mit wenigen Kindern wohl?
  • Können Freunde, Verwandte oder Nachbarn im Notfall einspringen (bei Krankheit des Kindes, in Ferienzeiten)? Habe ich hier wirklich einen verlässlichen Notfallplan?
  • Wie sieht es mit einer Nachmittags- / Abendbetreuung aus?
  • Wie organisiere ich die Hobbys meiner Kinder am Nachmittag?

Elterngeld, Zuschüsse für die Kinderbetreuung, Absetzbarkeit von Kinderbetreuung bei der Steuererklärung: Für die Klärung der Finanzen sollten Sie sich Zeit nehmen: Hier geht es oft um bares Geld! Denken Sie auch einmal an andere Lösungen: Rechnet sich nicht vielleicht auch eine stundenweise Hilfe im Haushalt, wenn Sie dadurch einige Stunden mehr arbeiten können? Wenn Sie mehr arbeiten, wirkt sich das spürbar auf Ihre persönliche Altersvorsorge aus. Außerdem hätten Sie so auch mehr Freizeit für sich und Ihre Familie. In den Kreisen Kleve und Wesel bieten Dienstleistungspools Unterstützung ganz nach Ihren Bedürfnissen an und Sie können diese Leistungen auch steuerlich geltend machen. (Lohnsteuerratgeber , Familienhandbuch). Die Kosten für Haushaltshilfen (Finanztipp) können Sie ebenfalls steuerlich geltend machen. Professionelle Haushaltshilfen können über den Haushaltsscheck oder über einen Minijob beschäftigt und versichert werden. Der finanzielle Unterschied zwischen „schwarz“ und legal beschäftigten Haushaltshilfen ist entgegen landläufiger Ansicht nur geringfügig.

Kinderbetreuung in den Kreisen Kleve, Wesel und Duisburg

Können oder wollen Sie Ihre Kinderbetreuung nicht im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis organisieren, so bieten sich für jedes Alter ganz unterschiedliche öffentliche und privatwirtschaftliche Betreuungsformen an. Einen Überblick finden Sie hier:  Kreis Wesel, Kreis Kleve, Duisburg.

Weitere wichtige Informationen zu Fragen rund um die Kinderbetreuung erhalten Sie über die Broschüre Kinderbetreuung im Kreis Wesel, , in Kleve und in Duisburg. Information und Beratung rund um das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf erhalten Sie im Kreis Wesel auch bei der Fachstelle Frau und Beruf.  

In Duisburg kann die Anmeldung für einen Platz in einer Kinderbetreuungseinrichtung  auch online erfolgen. Kitaplatz in Duisburg

In den Kreisen Wesel und Kleve gibt es in einigen Kommunen eigene Jugendämter:

Kreis Wesel

Wesel, Dinslaken, Kamp-Lintfort, Moers, Rheinberg, Voerde

Kreis Kleve

Emmerich, Goch, Kevelaer, Kleve

In Sachen Kinderbetreuung sind zudem die Gleichstellungsbeauftragten im  Kreis Wesel, Kreis Kleve und Duisburg kompetente Ansprechpartnerinnen.

 

Schulkinder und Ferien

Schulferien sind ziemlich oft und lange und sie lassen sich nur selten mit der Berufstätigkeit von Müttern und Vätern unter einen Hut bringen. Wenn Großeltern, Freunde oder Nachbarn die Betreuung in den Ferien nicht übernehmen können, muss rechtzeitig vorgeplant werden. Ferienfreizeiten, die von freien, kirchlichen und sozialen Trägern angeboten werden, sind heiß begehrt. Eine gute Übersicht über Freizeiten – auch für behinderte Kinder – haben die Jugendämter der Städte und Kommunen. Ansprechpartnerinnen sind hier auch die Gleichstellungsbeauftragten.

Kontakt Kreisjugendamt Kleve:

Stadtranderholung Südkreis: Günther Osthoff, Tel. 02821 / 85-473, und Marlies Jacobs, Tel. 02821 / 85-465.

Stadtranderholung Nordkreis: Claudia Jennen, Tel. 02821 / 85-466, und Karin Seerden, Tel. 02821 / 85-483.

In den Städten und Gemeinden des Kreises Wesel organisieren die Jugendämter ebenfalls regelmäßige Stadtranderholungen während der Sommerferien. Aber auch verschiedene ortsansässige Verbände und kirchliche Einrichtungen bieten ein vielfältiges Angebot an Ferienfreizeitmaßnahmen. 

Auch Duisburg und Kleve haben ein entsprechendes Angebot.