Wiedereinsteigen

Sie wollen sich beruflich neu orientieren. Damit beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der zu Anfang mit Unsicherheiten und Fragen behaftet ist. Frauen, die nach der Familienzeit wieder berufstätig sein wollen, müssen ein Bündel von Überlegungen für sich selbst klären und zugleich ihre familiären Aufgaben neu regeln, ehe sie wieder in einen Job einsteigen können. Sie brauchen an diesem Punkt Durchhaltevermögen, Engagement – und Informationen, die wir Ihnen hier bieten möchten.

Prinzipiell gilt: Je kürzer die Familienzeit ausfällt, desto besser stehen die Chancen für Ihr berufliches Comeback in Ihrem früheren Beruf. Nicht selten finden Frauen aber auch über Umwege zu ihrem neuen Traumjob, weil sie in ihren alten Beruf nicht mehr zurück können oder wollen. Hier finden Sie Informationen zum Thema Umsteigen.

Orientierung und Perspektiven

Ihr erfolgreicher Wiedereinstieg beginnt im Kopf. Zunächst klären Sie für sich ab, wo Sie stehen. Überdenken Sie Ihren beruflichen Werdegang und überprüfen Sie, ob Ihre Wünsche realisierbar sind.

  • Will ich wieder in meinen erlernten Beruf?
  • Wie stehen hier die Chancen für mich?
  • Bin ich noch auf dem neuesten Stand?
  • Oder soll ich jetzt die Chance nutzen und etwas ganz Neues anfangen?
  • Will ich Vollzeit oder Teilzeit arbeiten?
  • Was habe ich in der Zwischenzeit an Talenten und Fähigkeiten erworben, die mir jetzt zusätzlich nutzen?
  • Könnte ich vor dem Wiedereinstieg auch eine Weiterbildung, ein Aufbaustudium oder eine Umschulung machen?
  • Wäre jetzt die Gelegenheit, die Meisterprüfung zu machen?
  • Könnte es auch eine selbstständige Arbeit sein?
  • Welche Unterstützung finde ich, um Beruf und Familie gleichzeitig zu meistern?

Wenn Sie die ersten Fragen für sich beantwortet haben, unternehmen Sie die nächsten Schritte.

  • Informieren Sie sich über die fachlichen Qualifikationen, die auf dem gewünschten Arbeitsgebiet erforderlich sind.
  • Bauen Sie Wissensdefizite ab, verbessern Sie Ihre Allgemeinbildung und Ihre fachliche Qualifikation.
  • Fordern Sie Unterstützung ein und nehmen Sie Hilfe an – von der Familie, Freunden und Menschen in ähnlicher Situation.
  • Knüpfen Sie Netzwerke mit Gleichgesinnten – gemeinsam geht vieles leichter.
  • Pflegen Sie Kontakt zu ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.
  • Fragen Sie nach der Möglichkeit einer Urlaubs-, Krankheits- oder einer Elternzeitvertretung oder nach dem besten Zeitpunkt für eine Bewerbung zum Wiedereinstieg.
  • Erleichtern Sie sich den Einstieg über Aushilfstätigkeiten oder Zeitarbeit, wenn Sie nicht auf Anhieb eine Stelle finden.

Informieren Sie sich über das bundesweite Lotsenportal Perspektive Wiedereinstieg über Projekte und weitere Angebote zur Unterstützung Ihres beruflichen Wiedereinstiegs.

Infoveranstaltungen und Netzwerke besuchen

Die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit führen vor Ort monatliche Informationsveranstaltungen zum Thema beruflicher Wiedereinstieg durch.

Die Gleichstellungsbeauftragten in den Kreisen Kleve und Wesel organisieren zusammen mit Bildungsträgern, Kammern und Verbänden regelmäßig Infoveranstaltungen und Seminare für Frauen in Ihrer Nähe. Im Frauenwegweiserder Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Duisburg sind alle Anlaufstellen für Frauen in Duisburg, auch die für den beruflichen Wiedereinstieg, erfasst.

Auf Veranstaltungen der Wirtschaftsfördergesellschaften und Industrie- und Handelskammern sowie des Handwerks oder bei „Tagen der offenen Tür“ von Unternehmen können Sie sich einen konkreten Einblick verschaffen und sich Ideen holen. Fragen Sie bei interessanten Firmen nach, ob eine Initiativbewerbung erwünscht ist und erkundigen Sie sich dort nach den „richtigen“ Ansprechpartnerinnen und -partnern.

Persönliche Kontakte nutzen

Etwa die Hälfte der freien Stellen auf dem Arbeitsmarkt wird über persönliche Kontakte vergeben. Scheuen Sie sich also nicht, möglichst vielen Menschen, die Sie kennen oder auf Informationsveranstaltungen treffen, zu sagen, dass Sie eine Arbeit suchen. Ihre Chancen steigen so ganz erheblich, von einer freien – und vor allem passenden – Stelle zu erfahren.

Bildung auffrischen

Sie waren eine Zeitlang raus aus dem Beruf. Investieren Sie nun Zeit – und wenn nötig auch Geld – in gute Fort- und Weiterbildungen. Sie zeigen damit in Ihrer späteren Bewerbung, dass Sie Ihren Wiedereinstieg aktiv vorbereitet haben. Das macht Sie für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber attraktiv.

 

  • Leseempfehlung
  •   Als Mutter zurück in den Beruf
    Ines Schemke
    2011, mawo-Verlag, B0056B6AF2
    7,95€
  •   Mutter und Beruf
    Walderdorff / Büttinghaus / Maus / Grüneberg / Arens
    2012, Eltern-Redaktion
  •   Die Alles ist möglich-Lüge: Wieso Familie und Beruf nicht zu vereinbaren sind
    Susanne Garsoffsky und Britta Sembach
    2014, ISBN-10: 3570552527
  •   Wiedereinstieg in den Beruf. Berufsbilder und Stellensuche, Bewerbung und Vorstellungsgespräch
    Svenja Hofert und Uta Nommensen
    2010, ISBN-10: 3869107588
  • Tipp
  • Spätestens am Tag vor dem 15. Geburtstag Ihres jüngsten Kindes arbeitslos melden, damit Sie Förderansprüche gegenüber der Agentur für Arbeit geltend machen können.