Förderung

Um beruflich vom Fleck zu kommen, ist die Investition in Bildung wichtig. Es rechnet sich schon kurzfristig, die eigene Weiterbildung zu betreiben. Künftige Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sehen in Ihrer Bewerbung, dass Sie sich auf den neuesten Stand gebracht haben. Bildung kostet aber, Fortbildung auch. Sie müssen jedoch nicht alles selbst schultern: Es gibt den Bildungsscheck für Berufsrückkehrerinnen, die Bildungsprämie und wenn die individuellen Voraussetzungen passen, einen Bildungsgutschein von der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter.

Nicht nur für ein Studium, auch für eine Ausbildung oder die Vorbereitung auf die Meisterprüfung ist das Bafög  einzusetzen. Unter bestimmten Bedingungen ist eine Förderung auch über das 30. Lebensjahr hinaus möglich . Wenn Sie unter 36 Jahre sind, steht Ihnen der Bildungskredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Verfügung.